Mapoésie

Elsa Poux kreiert seit 2010 allein oder mit der Komplizenschaft einiger Gastkünstler die grafische Welt von Mapoésie. In Anlehnung an die verschachtelten Erzählungen der Antike entwickelte die an der Pariser National School of Decorative Arts ausgebildete Designerin die Grundlagen einer persönlichen Mythologie. Inspiriert von ethnischen Kulturen und Handwerkskunst. Elsa Poux kehrt Saison für Saison zu Gegenständen zurück, die sie hier in der Verzierung eines afrikanischen Kuba-Königs, dort auf der Karte eines Maya-Himmels, aufgehoben hat, um sie neu zu interpretieren. Aus dieser langen Arbeit entsteht ein einzigartiges Repertoire zeitgenössischer und gemischter Formen, in denen sie gerne Codes und Geheimnisse mischt. Ob sie durch Berührung mit einem Säuregelb elektrisiert sind oder sich von der Liebkosung einer pudrigen Rose überraschen lassen, ihre unendlichen Variationen farbiger Rahmen sind die Erben einer Königin der Abstraktion: Sonia Delaunay. Die russische Künstlerin, die für ihre avantgardistische Forschung über Rhythmen und Farben bekannt ist, erklärte schon 1923, dass Designs von Stoffen genauso "Gedichte" seien wie der Ausdruck von Stimmungen.***Elsa Poux has been creating the graphic world of Mapoésie alone or with the complicity of some guest artists since 2010. Following the nested tales of antiquity, the designer trained at the Paris National School of Decorative Arts developed the foundations of a personal mythology. Inspired by ethnic cultures and craftsmanship. Season after season, Elsa Poux returns to objects that she has picked up here in the embellishment of an African Cuba king, there on the map of a Mayan sky, to reinterpret her. From this long work she creates a unique repertoire of contemporary and mixed forms in which she likes to mix codes and secrets. Whether they are electrified by contact with an acid yellow or are surprised by the caress of a powdery rose, their infinite variations of colored frames are the heirs of a queen of abstraction: Sonia Delaunay. The Russian artist, known for her avant-garde research on rhythms and colors, declared as early as 1923 that fabric designs were as much "poetry" as mood expressions